Day 2: Wäre ich ein „Mankei“ möchte ich hier wohnen

Nice2Know:  STILFS ist nicht gleich STILFSER JOCH.

An alle Busbesitzer (und Frauen):  Es gibt Orte, die sind einfach nicht für einen PKW mit 5 Meter bestimmt. STILFS, ist definitiv einer davon.

Frei nach dem Motto: „Stecken bleiben, da wo andere nicht hinkommen!“ erging es uns in diesem Örtchen, mit seinen engen Gassen. Im Gegenteil dazu waren die nachfolgenden 47 Kehren des PASSO DELLO STELVIO auch genannt „Königin der Alpenstraßen“ein Klacks. Mit Blick auf den Gran Zebrù und das Ortler-Massiv schlängeln wir uns auf den höchsten Punkt 2.758 Meter.

Höhenluft verursacht bekanntlich Hunger, welcher in unserem Fall durch „Ernstl’s“ wahnsinns Vinschgauer Hirschbratwürstl-Weckerl bestens gestillt wurde. Somit ging es voller neuer Energie Richtung Bormio direkt auf den Bernina-Pass, unserem heutigen (richtig zapfigem) Schlafplatz.

INFOBOX:

  • Ort: Mals – Gomagoi – Trafoi – Passo dello Stelvio – Bormio – Passo Bernina
  • Sleeping-Spot: Bernina Pass (Parkplatz oberhalb des Sees, für 6 Fränkli die Nacht ein absoluter GEHEIMTIPP)
  • Where to eat: Ernst’ls Würschtl, Passo dello Stelvio
  • What to do:     Foto Spot:  kleine Seen neben dem großen Stausee am höchsten Punkt des       Passes  (ca. 15. Min Gehzeit ) atemberaubende Sternenhimmel direkt über dem             Gletscher des Piz Bernina.