Day 1: Reset

Tankstelle Serfaus:

  • Tiroler: „Geiln Schtyle hosch! I ho ah in söm, sch’guat beinandt!  Wo geht’s oft hi?“
  • Ich: „In’dn Vinschgau und nochand St. Tropez.“
  • Tiroler: „Sch’geil !“

…. Ob er in Bus gmoant hot oder d’Christina frog i mi bis heid

Reset

15:00 Uhr Start,   Salzburg – Mals,   nonstop

Ihr fragt euch jetzt sicher „where the fuck is Mals?“ Yep, wir auch. Mit einer Einladung zum Malser-Dorffest fiel es uns nicht gerade schwer unseren ersten Plan der Reise „Sulden am Ortler“ gleich mal über den Haufen zu werfen.

Kurz gesagt:  Guad g‘essn. Guad trunga. Im schönsten Bergdorf des Vinschgau‘s.

Die Malser wissen sich zu organisieren. Und vor allem wissen Sie das Leben zu genießen. So schaffen Sie es einfach jeden Freitag im Sommer einen Grund zum Feiern zu finden und den Tag (so wie wir) gemeinsam bei einem gemütlichen Achterl Wein ausklingen zu lassen.
Mit italienischen Espresso, Croissants und dem Ortler vor Augen sitzen wir beim Frühstück und erwischen uns bei dem Gedenken unseren Lebensabend irgendwann an diesem schönen Ort zu verbringen. Mals, ein Bergdorf, in dem die Zeit stehen geblieben zu sein scheint.

Danke Simon, dass du uns deine Heimat gezeigt hast.

INFOBOX:

  • Ort:      Mals im Vinschgau
  • Sleeping-Spot: Parkplatz d. Fußballvereins direkt an der Ortseinfahrt (ruhig & alleine!)
  • Where to eat: Frühstück – in einem Kleinen Cafe direkt am Gemeindeplatz
  • Tipp: Espresso + Nuss- oder Vanillecroissant
  • What to do:
  • Insider: jeden Freitagabend im Sommer „Lange Nacht“  eine Art Dorffest von Vereinen, für die Gemeinde organisiert. Live Musik. Gutes Essen und natürlich Vino.